Baumkontrolle und Baumgutachten
Baumkontrolle und Baumgutachten
Baumvisite - vereidigte Sachverständige als Maß der Bäume
Baumvisite - vereidigte Sachverständige als Maß der Bäume 

Die Linde

(Tilia, Tiglio, hlamur, Tilleul, lime tree, limero, lipa, липа, lindträ)

Linde im Wapen Upstedter Wappen

Marienlinden, Tanzlinden, Gerichtslinden, Friedenslinden - kaum ein Dorf in Deutschland ohne uralten Lindenbaum. Die Sommerlinde im Portrait steht in Upstedt im Ambergau. Sie wird erstmals im Jahr 1100 urkundlich erwähnt. Ihr Standort ist auf dem Thie in der Dorfmitte. In Norddeutschland waren die Thie-Plätze Versammlungsort der Dorfgemeinschaft und Ort der Rechtsprechung. Der norddeutschen Thie ist (heute) ein relativ schlichter meist erhöhter Platz mit einem oder mehreren Lindenbäumen. In der süddeutschen Form sind die Linden oft am Spalier geleitete "Tanzlinden" oft auch mit eingezogenen Podesten. Die Linden sind Symbole von Bräuchen aus vorchristlicher Zeit. In der germanischen Mythologie sind sie Sinnbild der Göttin Freya, dem Schutz von Haus, Hof, Tier und Familie. Anders als die "Donareichen" wurden diese "Freyalinden" während der Christianisierung nicht gefällt oder vergessen, sondern als "Marienlinden" oft in die christlichen Bräuche integriert.  

 

Tilia x vulgaris Hortus camdenensis

Die Mythologie rührt aus den praktischen "häuslichen" Eigenschaften der Linde. Linden wachsen gut auf den frischen nährstoffreichen Standorten der Siedlungen. Ihr Wurzelwerk ist nicht aggressiv und ihr Laub diente als wertvolles Viehfutter. Die Blüten sind wichtige Bienenweide und "linderndes" Mittel bei Fieber, Reizhusten und Nervenerkrankungen. Das weiche helle Lindenholz eignet sich für Schnitzarbeiten (Heiligenbilder und Altäre). Lebendes Lindenholz ist widerständig gegen Parasiten. Kennzeichnend ist die unbeugsame Vitalität und Austriebskraft der Linde auch nach starken Verletzungen.

 

 

Baumuntersuchung, Sachverständiger Bäume, Baumgutachten Lindenplatz im Kraichgau

Linden sind besonders schnittverträglich. Alle Lindenarten können sowohl als hochstämmiger Alleebaum, als Schneitelbaum am Haus mit Winterschnitt oder als Hecke im Sommerschnitt erzogen werden. Wassermangel, Bodenverdichtung, zu hohe Salzkonzentration und starker Mistelbefall können der Linde allerdings ihre Vitalität und Widerstandskraft rauben. Als Arten der Gattung Tilia (Tiliaceae, Malvaceae) sind die besonders langlebige Sommerlinde (Tilia platyphyllos) mit großem Laub und die Winterlinde (Tilia cordata) mit kleinem Laub zu nennen. Sommerlinden gehören mit über 1000jährigen Exemplaren zu den ältesten Bäumen Mitteleuropas. Beide Arten bilden formenreiche Bastarde (u.a. Tlia x vulgaris, T. x intermedia, T. x europea)

Öffentl. bestellter und vereidigter 

Sachverständiger

für Baumpflege, Verkehrssicherheit

von Bäumen und 

Baumwerte

 

 

Logo FLL Forschungsgesellschaft Mitglied der FLL
Fachverband Baumpflege Logo Mitglied im Fachverband Baumpflege

Kooperation mit:

Treevolution Treevolution
Dekra Baumkontrolle Dekra Baumkontrolle