Baumkontrolle und Baumgutachten
Baumkontrolle und Baumgutachten
Baumvisite - vereidigte Sachverständige für Baumpflege
Baumvisite - vereidigte Sachverständige für Baumpflege

Baumschnitt am Altbaum

Bäume sind unsterblich. Im Laufe ihrer Entwicklung stoßen sie aber an Grenzen. Je älter und größer sie werden, desto aufwendiger ist die Versorgung der lebenden Zellen mit Wasser, Nährstoffen und Assimilaten. Bei nachlassender Leistung der Wurzel nimmt die Vitalität der Krone (Austrieb, Blattgröße) meist zuerst in den oberen Kronenteilen deutlich ab. Parallel dazu wird die Resistenz gegen Schadorganismen geschwächt. Dies zusammen kann letztlich zum Absterben und Verlust des Baumes führen.

Dieser Idealfall ist in der Praxis nicht immer zu realisieren. Der "verdeckte Rückschnitt" kann z.B. an dem Verlust der verschatteten Innenkronen scheitern oder auch am zuvor unbegründeten "Auslichten" der Krone. Häufig sind Erkrankungen, ein Befall (z.B. mit Misteln) oder ausgedehnte Fäulen durch Baumpilze ein Problem beim Rückschnitt. In diesen Fällen und bei vorangeschrittener Vergreisung der Bäume werden auch Schnitte an Grob- und Starkästen ohne Rücksicht auf den Habitus notwendig.

Retrenchment Pruning Gerichtslinde in Göttingen Höhe 9m

Neben Maßnahmen zur Verbesserung des Standortes, ist die Verringerung der Kronenfläche eine Mittel zur Erhaltung alter Bäume. Durch den moderaten Rückschnitt wird das Verhältnis von Blatt- zu Wurzelmasse so weit korrigiert, dass der Baum alle Teile gleichmäßig gut versorgen kann.  

Der Rückschnitt erfolgt nach fachlicher Beurteilung bei deutlichen Resignationssymptomen wie absterbenden Kronenteilen, Dürre der oberen Kronenteile und Bildung von Unterkronen (starker Austrieb der unteren bzw. inneren Kronenteile bei gleichzeitig nachlassender Vitalität im Kronenmantel) Der Rückschnitt muß frühzeitig und (zunächst) im Schwachastbereich erfolgen (Wundgröße ca. 5cm). Ideal ist der "verdeckte Rückschnitt" der Krone. Hier wird die Krone abgestuft auf Zugäste zurückgenommen die mind 1/3 des Astdurchmessers besitzen sollten. Stellenweise reicht auch eine kontinuierliche Entnahme trockener Kronenteile und Pflegeschnitte an den Reiteraten. 

Baumveteran 1000jährige Linde in Upstedt

Das sogenannte "Retrenchment Pruning" (vgl. Brudi et al) ist tradiertes aber wenig dokumentiertes Wissen. Schon früher wurden geignete Baumarten wie die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) bei Bedarf auch stärker geschnitten. Das zeigen uns viele der hohlen zerklüfteten Baumveteranen mit Kronenhöhen von noch wenigen Metern. An diesen ist der begründbare, rechtzeitige und konsequente Kronenrückschnitt zu erkennen. Rückschnitte werden oft generell kritisch gesehen und mit den fachlich unbegründeten "Kappungen" gleichgesetzt. Neben der Störung der Baumphysiologie wird der Verluste der ursprüngliche Baumgestalt - des "natürlichen Habitus" - beklagt.

 

Grundsätzlich ist der Habitus der Bäume aber von vielen Faktoren wie Baumart, Erziehung, Standort, Erkrankung und Alter abhängig und variiert innerhalb einer Art im Lebenszyklus. Der Umfang des Rückschnittes und die weitere Pflege sind nicht an einem konservativen Leitbild zu auszurichten, sondern sind der konkreten Situation und dem Ziel - dem Erhalt des Baumes - anzupassen.

 

Die fachliche korrekte Kronenkürzung und Nachpflege von gekürzten Altbäumen zeichnet sich vor allem durch rechtzeitige und möglichst kontinuierlich kleine Eingriffe aus. Dabei steht nicht die Verkehrssicherheit am Standort, sondern der Erhalt des Baumes im Vordergrund. Ohne Schnitt können diese Baumveteranen in der Krone ausbrechen und verloren gehen.

Naturdenkmal Pöhlde Ausbruch von Reiteraten am Naturdenkmal in Pöhlde

Festlegung von Umfang und Zeit von Rückschnitten an Naturdenkmälern sind besonders anspruchsvoll und sollten in jedem Fall durch geprüfte Sachverständige beurteilt und durch ausgebildete Baumpfleger ausgeführt werden.

siehe dazu auch:

 

Kopfbäume und Kappung

 

 

Dipl. Ing. H. Schwarze

Landschaftsarchitekt

Öffentl. bestellter und

vereidigter 

Sachverständiger

für Baumpflege, Verkehrssicherheit

von Bäumen und 

Baumwertermittlung

 

in Kooperation mit:

Dipl. Ing. H. Lechenmayr

Landschaftsplanerin

Garten-Landschaftsbau

zertifizierte Baumkontrolleurin

und freie Sachverständige

für Baumpflege,

Garten- und Gehölzpflege

Mitglied der FLL
Baumgutachter, Baumsachverständiger, Baumgutachten, Baumkontrolle, vereidigter Sachverständiger Baumpflege, zertifizierter Baumkontrolleur, Baumuntersuchung Mitglied im Fachverband geprüfter Baumpfleger
Google+